Chicken Nuggets nach Art meiner thailändischen Oma

Rezept für thailändisch inspirierte Chicken Nuggets | www.dearlicious.com

In letzter Zeit war’s hier still. Der ganze Spaß fand irgendwie woanders statt. Im echten Leben. Auf Snapchat. Auf Instagram. Auf Facebook eher nicht. Unter anderem war ich wieder einmal in meinem persönlichen Schlaraffenland und auf dem Rückweg habe ich kurzerhand die beste Köchin des Landes mitgenommen – meine Oma. Sie war den ganzen Januar über zu Besuch und hat mich täglich mit drei warmen, köstlichen Mahlzeiten versorgt.

Ab und an habe ich ihr zugeschaut, damit ich die Rezepte hier mit euch teilen kann. Aber das war gar nicht so einfach. Die Frau hat beim Kochen ein Tempo drauf, als hätte jemand den Schnellvorlauf aktiviert. Das Rezept, das ich heute mit euch teilen will, ich gebe es zu, ist nur angelehnt an ihr Original. Ich wollte es gerne etwas gesünder gestalten, denn Oma-Gerichte sind ja selten besonders figurfreundlich. Dafür aber immer köstlich. Wie dem auch sei. Ich habe es ein bisschen abgewandelt: Statt zu frittieren, habe ich die Nuggets in wenig Fett angebraten und statt einer selbst gemachten Mayonaise serviere ich einen leichten Joghurt Dip dazu. Doch die wirklich besonderen Kniffe habe ich natürlich von ihr übernommen! Los geht’s!

Rezept für thailändisch inspirierte Chicken Nuggets | www.dearlicious.com

Zutaten für 4 Portionen thailändische Chicken Nuggets:

  • 500 gr Hühnchenbrust
  • 100 gr Wasserkastanien
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Eier
  • 4 EL Sesam
  • 2 EL Sojasoße
  • 1/4 TL Weißen Pfeffer
  • 1/4 TL Gemüsebrühe
  • 2 EL Joghurt
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Gezuckerte Kondensmilch
  • 1 Limette

Und so bereitet ihr die Chicken Nuggets zu:

Die Hühnerbrust möglichst klein hacken – das geht am besten in einem Food Processor oder einer Küchenmaschine. Die Wasserkastanien und den Knoblauch ebenfalls klein häckseln und zusammen mit 2 EL Sesam, dem Pfeffer, der Gemüsebrühe und 2 Eiern mit der Hühnerbrust vermengen. Die Rohmasse nun in eine geeignete Auflaufform geben und gleichmäßig verteilen. Darüber kommt ein verkleppertes Ei und den restlichen Sesam darüber verstreuen. Nun kommt das Ganze bei 180°C für etwa 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen oder besser noch: Ihr dämpft es, denn dadurch bleibt es saftiger. Sobald das Fleisch durch ist, rausnehmen und abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Schneidebrett stürzen und danach in gleichgroße kleine Barren schneiden. Diese nun noch einmal kurz frittieren oder in einer Pfanne anbraten und schon sind die thailändischen Chicken Nuggets so gut wie fertig. Ich habe sie mit wenig Fett angebraten, aber Oma-echt ist es natürlich nur, wenn man es frittiert.

Für den Dip müsst ihr lediglich Joghurt, Kondensmilch, Essig und einen Spritzer Limettensaft zusammenrühren.

Die Nuggets werden mit einer ganz dünnen Scheibe Limette und dem Joghurtdip gegessen. Schmeckt frisch und leicht und durch den Sesam und die Wasserkastanien total knackig.

Das Gericht ist inspiriert von meiner Oma, aber ich habe versucht, es etwas leichter im Geschmack und in der Zubereitung zu machen. Lasst es euch schmecken!

Ihr wollt lieber klassisch thailändisch kochen? Dann probiert doch einmal diese würzig-zimtige Suppe Moo Palo aus.

Rezept für thailändisch inspirierte Chicken Nuggets | www.dearlicious.com

 

Ähnliche Beiträge

Teilen:Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on Twitter

6 Kommentare

  1. Hallo Dear,
    regelmäßig lese ich Deine Rezepte und bin immer begeistert. Du beschreibst das Gericht (die Gerichte) sehr anschaulich und ich habe den Geschmack geradezu auf der der Zunge respektive am Gaumen. Die „Chicken Nuggets nach Art meiner thailändischen Oma“ werde ich auf jeden Fall nachkochen. Vor einiger Zeit schrieb ich Dir, dass ich immer auf der Suche nach Rezepten bin, bei denen, Im Gegensatz zur europäischen Sterneküche, Alkohol keine Rolle spielt. Als trockener Alkoholiker bin ich schon sehr auf die Zutaten fixiert und versuche immer den Alkohol irgendwie zu ersetzen. Danke für die tollen Rezepte und mach weiter so.

    1. Hallo Ulrich,
      ach, an unser Gespräch erinnere ich mich noch gut. Ich freue mich, dass du seitdem meinen Blog noch verfolgt hast. Ich koche ja selten mit Alkohol und du hast Recht, in der thailändischen Küche wird Alkohol generell nicht so oft verwendet … zumindest ist es mir noch nicht aufgefallen. Meine Oma hat letztens mal etwas in Sherry eingelegt, aber das war für siea uch eher ein Experiment.
      Liebe Grüße,
      Dear

  2. Schön wieder was von dir zu lesen, liebe Dear!
    Die Chicken Nuggets muss ich unbedingt auch mal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Kristin

    1. Danke, liebe Kristin!

  3. […] auf mehr Hähnchen? Dann probiert doch auch mal die Chicken Nuggets nach thailändischer Art […]

  4. […] Ihr wollt doch nicht auf Fleish verzichten? Probiert doch einmal meine thailändisch angehauchten Hähnchen-Nuggets! […]

Neuer Kommentar

Ich erstelle jeden Artikel mit viel Liebe und Herzblut, daher würde ich mich freuen, wenn ihr euch eine Minute Zeit nehmt, um mir ein virtuelles Lächeln, aber gerne auch Kritik, Tipps und Anregungen in den Kommentaren da zu lassen. Eure Dear :)